Botswana: Der gewählte Präsident Masisi muss die Abschaffung der Todesstrafe zu seiner obersten Priorität machen.

Der designierte Präsident des Landes, Mokgweetsi Masisi, muss der Abschaffung der Todesstrafe im Land Priorität einräumen, sagte Amnesty International vor dessen  Amtseinführung. „Herr Masisi hat die Chance, sofort eine starke Führungsrolle zu übernehmen, indem er die Todesstrafe abschafft. Gerechtigkeit wird nicht dadurch gedient, dass Menschen hingerichtet werden, und die Welt entfernt sich von dieser abscheulichen und erniedrigenden Form der Bestrafung“, sagte Deprose Muchena, Regionaldirektor für das südliche Afrika von Amnesty International.

„In einem Land wie Botswana ist kein Platz für die Todesstrafe. Botswana hat in einigen schwierigen politischen Fragen eine große Führungsrolle übernommen hat, auch indem es die Straffreiheit für Menschenrechtsverletzungen auf dem afrikanischen Kontinent anprangert.“ Die Todesstrafe wird in Botswana immer noch für bestimmte Verbrechen angewendet. Im Jahr 2018 wurden zwei Personen hingerichtet, nachdem sie wegen Mordes verurteilt worden waren. Es ist das einzige Land im südlichen Afrika, das Menschen konsequent hinrichtet und sich damit gegen den regionalen und globalen Trend richtet.

Die Hinrichtungen sanken 2018 um fast ein Drittel auf den niedrigsten Wert seit zehn Jahren. Ende letzten Jahres hatten 106 Länder die Todesstrafe für alle Verbrechen abgeschafft, in 142 Ländern wird die Todesstrafe nicht durchgeführt. Amnesty International lehnt die Todesstrafe in allen Fällen ohne Ausnahme ab, unabhängig von der Art oder den Umständen des Verbrechens, der Schuld, der Unschuld oder anderen Merkmalen des Einzelnen oder der vom Staat zur Durchführung der Hinrichtung verwendeten Methode.

Die Todesstrafe ist eine Verletzung des Rechts auf Leben und die ultimative grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe. Amnesty International fordert Botswana auf, die Todesstrafe für alle Verbrechen abzuschaffen und sich den anderen 106 Ländern auf der ganzen Welt anzuschließen, die diese grausame Strafe abgeschafft haben.

17. November 2019