Eswatini: Gebrochene Versprechen: Amnesty Internationals Einreichung für die UPR der UN

Dieser Beitrag wurde für die dritte allgemeine regelmäßige Überprüfung (UPR) von Eswatini am 8. November 2021 erstellt. Darin bewertet Amnesty International die Umsetzung der Empfehlungen, die bei der letzten UPR an Eswatini gerichtet wurden, unter anderem in Bezug auf die Beseitigung der Einschränkungen, die den vollen Genuss der Grundfreiheiten verhindern, und die Beseitigung aller Formen der Diskriminierung von Frauen. Weiterlesen

Warum Afrika den Afrikanischen Gerichtshof für Menschen- und Bürgerrechte unterstützen muss

Amnesty zum 23. Geburtstag des African Court

Arusha, Tansania [Al Jazeera]

Der erste und einzige panafrikanische Gerichtshof für Menschenrechte, der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker, wurde heute vor 23 Jahren gegründet. Obwohl seine Existenz, geschweige denn seine Wirkung, wenig bekannt ist, hat das Gericht mit Sitz in Arusha, Tansania, bemerkenswerte Fortschritte beim Schutz der Menschenrechte gemacht.

Das Gericht hat 55 Urteile in der Sache erlassen, 12 Gutachten erstellt und hat eine wachsende Anzahl von Fällen mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen zu bearbeiten. Weiterlesen

Madagaskar: Verheerende Hungersnot macht humanitäre Intervention zwingend erforderlich

„Im Jahr 2020 benötigten etwa 27.100 Kinder eine lebensrettende Behandlung wegen schwerer Unterernährung, und  135.476 Kinder unter fünf Jahren waren abgemagert“  – Integrated Food Security Phase Classification

Angesichts der verheerenden Hungersnot im Süden Madagaskars, von der mehr als eine Million Menschen betroffen sind, müssen Geber*innen, ausländische Regierungen und die regionalen Führungskräfte ihre Hilfsbemühungen verstärken, um eine mögliche Menschenrechtskrise abzuwenden, so Amnesty International. Weiterlesen

Simbabwe: Schwangere Frauen und Mädchen haben Schwierigkeiten beim Zugang zu öffentlichen Gesundheitseinrichtungen und riskieren lebensgefährliche Verletzungen

Schwangere Frauen und Mädchen sind dem Risiko lebensbedrohlicher geburtsbedingter Verletzungen ausgesetzt, darunter auch Geburtsfisteln, da viele aufgrund unzureichender Gesundheitsinfrastruktur, kultureller Praktiken und hoher Krankenhauskosten öffentliche Gesundheitseinrichtungen zugunsten von Hausgeburten meiden, so Amnesty International heute in einem neuen Bericht. Weiterlesen

Südafrika: Schikanen gegen Journalisten beenden, Medienfreiheit sicherstellen

Am Welttag der Pressefreiheit bekräftigt Amnesty International die Forderung, dass unabhängige Journalisten ihre Arbeit frei von Schikanen, Einschüchterungen, Drohungen und Repressalien ausüben können müssen.

„Die Behörden müssen ihre Bemühungen verstärken, das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Medienfreiheit im Land zu respektieren, zu schützen und zu fördern. Es ist wichtig, dass Journalisten ihre Arbeit in einem förderlichen und sicheren Umfeld machen können. Journalismus ist kein Verbrechen, und die Medien sollten frei sein, ihre Arbeit ohne Angst zu tun“, sagte die Geschäftsführerin von Amnesty International Südafrika, Shenilla Mohamed. Weiterlesen

Östliches und südliches Afrika: Einschränkung der Medienfreiheit während der COVID-19-Krise in der Region zeigt dringenden Bedarf an Zugang zu Informationen auf

Auszug aus der Pressemitteilung vom 3.5.2021:

Journalisten und Medienhäuser im gesamten östlichen und südlichen Afrika wurden im vergangenen Jahr zunehmend angegriffen, obwohl der Zugang zu Informationen während der COVID-19-Pandemie und anderer Krisen in der Region dringend notwendig ist, so Amnesty International heute.
Überall in der Region wurden Medienmitarbeiter entlassen, Fernsehsender suspendiert oder geschlossen, die private Presse ins Visier genommen und Journalisten eingeschüchtert – ein schwerer Schlag gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung und den Zugang zu Informationen. Weiterlesen

Malawi: Todesstrafe besiegt, da Oberstes Berufungsgericht sie für verfassungswidrig erklärt

Als Reaktion auf die Nachricht, dass der Oberste Berufungsgerichtshof in Malawi die Todesstrafe für verfassungswidrig erklärt hat, sagte Deprose Muchena, Regionaldirektor von Amnesty International für das östliche und südliche Afrika:  „Wir begrüßen das Urteil des Obersten Berufungsgerichts, das die Todesstrafe in Malawi für verfassungswidrig erklärt hat. Dies ist ein entscheidender Sieg gegen die Todesstrafe und stärkt das Recht auf Leben in dem Land. Weiterlesen

Südafrika: Tag der Freiheit wird durch Menschenrechtsverletzungen getrübt

Südafrika begeht den 27. Jahrestag der Freiheit zu einer Zeit, in der die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in Bezug auf eine ganze Reihe von Menschenrechten, insbesondere soziale, wirtschaftliche und kulturelle Rechte, verheerend sind.

„Die Verwendung von COVID-19 als Vorwand, um gegen die Menschenrechte vorzugehen, wird durch die Brutalität der Polizei, den Verlust von Lebensgrundlagen und andere Menschenrechtsverletzungen deutlich. Das macht es schwierig, fast drei Jahrzehnte der Freiheit zu feiern“, sagte die Geschäftsführerin von Amnesty International Südafrika, Shenilla Mohamed. Weiterlesen

Woche der Meinungsfreiheit 3.-5. Mai 2021: Soli-Aktion für Itai Dzamara

Am Morgen des 9. März 2015 wurde der Journalist und Demokratieverfechter Itai Dzamara in Harare, der Hauptstadt Simbabwes, verschleppt. Während eines Frisörbesuchs im Vorort Glen View beschuldigten ihn fünf Männer, Vieh gestohlen zu haben. Sie legten ihm Handschellen an und fuhren ihn in einem weißen Lieferwagen davon. Sein Aufenthaltsort ist bis heute unbekannt. Weiterlesen