Malawi: Nach der Wahl sollten die Behörden die Straffreiheit für Angriffe auf Menschen mit Albinismus angehen.

Pressemitteilung:

Die Wahlen in Malawi, die nächste Woche stattfinden sollen, finden im Kontext langjähriger Misserfolge in der Strafjustiz und einer weit verbreiteten Straffreiheit für die Ermordung von Menschen mit Albinismus statt, sagte Amnesty International heute.

„In Malawi leben Menschen mit Albinismus weiterhin in Angst davor, für ihre Körperteile getötet oder entführt zu werden. Diese Wellen gewalttätiger Angriffe werden durch den falschen und gefährlichen Mythos angeheizt, dass Körperteile von Menschen mit Albinismus jemanden reich machen können“, sagte Deprose Muchena, Regional Director for Southern Africa von Amnesty International.
Weiterlesen

Südliches Afrika: Die Pressefreiheit wird mundtot gemacht, während Journalisten, die Wahrheit veröffentlichen

Pressemitteilung:

Mosambik wird immer feindseliger gegenüber Journalisten. Sambia und Simbabwe gehören zu den Ländern, in denen der Medienraum weiter schrumpft. Amnestie fordert die Staaten auf, die Behandlung von Journalisten mit Verachtung einzustellen.

Die Medienfreiheit ist in mehreren Ländern des südlichen Afrika nach wie vor gefährdet, da Journalisten ins Gefängnis gesteckt wurden, weil sie einfach nur ihre Arbeit getan haben, sagte Amnesty International heute bei der Bestandsaufnahme am Welttag der Pressefreiheit. Weiterlesen

Südafrika: Weniger Gerede, mehr Taten für die Menschenrechte

Die südafrikanische Regierung nach den Wahlen muss die Menschenrechte in den Mittelpunkt ihrer Politik stellen oder riskieren, die Menschen für die kommenden Jahrzehnte an die Ketten von Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit zu fesseln, erklärte Amnesty International South Africa in der Veröffentlichung  25 Years On: A Human Rights Manifesto for South Africa Weiterlesen

Simbabwe: Ein wirklich „neues Simbabwe“ sollte einen Freiraum für Dissens bedeuten.

Während Simbabwe 39 Jahre Unabhängigkeit feiert, warten seine Bürger noch immer auf Beweise dafür, dass sich das Land wirklich von seiner repressiven Vergangenheit gelöst hat.  „Ich bin Ihr zuhörender Präsident, ein dienender Führer. Niemand steht über dem Gesetz. Das ist ein neues Simbabwe, das Simbabwe, das wir alle wollen.“

Bei seiner Amtseinführung am 26. August 2018 erklärte Präsident Emmerson Mnangagwa, dass er alle Simbabwer vertreten werde. Diese Aussage kam nach der Ermordung von sechs Personen durch die Sicherheitskräfte bei der Gewalt nach den Wahlen vom 1. August 2018, als die Menschen auf die Straße gingen und die Veröffentlichung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen forderten. Weiterlesen

Aufruf des Regionalbüros Amnesty International 1 Monat nach dem Zyklon Idai

Der heutige Tag markiert einen Monat, seit der tropische Zyklon Idai in der Nacht vom 14. auf den 15. März 2019 in der Nähe von Beira City, Mosambik, zum ersten Mal auf Land traf. Der Wirbelsturm, der von den Vereinten Nationen als „einer der tödlichsten Stürme auf der Südhalbkugel“ bezeichnet wird, hinterließ in den drei südafrikanischen Ländern Malawi, Mosambik und Simbabwe eine Spur der Zerstörung, tötete mehr als 1000 Menschen und verursachte erhebliche Schäden an lebenswichtigen Infrastrukturen wie Schulen, Krankenhäusern, Straßen, Sanitäranlagen und Kommunikationsnetzen. Viele werden noch vermisst und es wird befürchtet sind getötet. Weiterlesen

Botswana: Gerechtigkeit kann ohne die Anwendung der Todesstrafe verübt werden.

Die Verurteilung von Kagiso Molefe zu 20 Jahren Haft wegen Mordes an seiner Ex-Freundin durch den Obersten Gerichtshof von Lobatse zeigt, dass Gerechtigkeit ohne die Anwendung der Todesstrafe in Botswana ausgeübt werden kann, sagte Amnesty International heute.

Bei der Entscheidung über die Verurteilung von Kagiso Molefe, der am 15. Februar 2019 wegen Mordes verurteilt wurde, erkannte Richter Tebogo Tau an, dass es mildernde Umstände in dem Fall gibt, und verurteilte ihn zu 20 Jahren Haft. Weiterlesen

Urgent Action Zimbabwe: ANKLAGEN GEGEN OPPOSITIONELLE FALLENLASSEN

In Simbabwe werden der Aktivist Rashid Mahiya und die Parlamentsabgeordneten der Opposition Joanna Mamombe und Charlton Hwende beschuldigt, sich gegen die verfassungsmäßige Regierung verschworen zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihnen mehr als 20 Jahre Haft. Alle drei sind derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Ihre gerichtlichen Anhörungen sollen im Laufe des Monats stattfinden. Weiterlesen

Eswatini: Ein Jahr nachdem die Bewohner der Malkerns gewaltsam vertrieben wurden, leben sie gebrochen und in Armut.

Die brutale Zwangsräumung von 61 Menschen, darunter 33 Kinder, aus einem landwirtschaftlichen Gebiet in Eswatini vor einem Jahr hat eine Vielzahl von notleidenden Kindern und armen Familien hinterlassen, die ums Überleben kämpfen, sagte Amnesty International nach einem Gespräch mit den betroffenen Familien 12 Monate nachdem sie obdachlos geworden waren. Weiterlesen

Südafrika: Die Behörden müssen die seit langem bestehende Straffreiheit zur Beendigung der Fremdenfeindlichkeit bekämpfen.

Als Reaktion auf das „follow-up“ Treffen zwischen dem Minister für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit Lindiwe Sisulu und dem Polizeiminister Bheki Cele mit den Leitern der in Südafrika vertretenen diplomatischen Missionen, „um eine dauerhafte Lösung“ für fremdenfeindliche Angriffe im Land zu finden, sagte Shenilla Mohamed, Exekutivdirektorin von Amnesty International Südafrika: Weiterlesen

Simbabwe: Angriff auf 263 Chat-Website ein eklatanter Versuch, die Medien mundtot zu machen.

Eine Polizeirazzia auf die Büros der Online-Nachrichtenseite 263 Chat, nachdem einer seiner Journalisten die Entfernung von Straßenhändlern in Harare gefilmt hat, ist ein eklatanter Angriff auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und Medienfreiheit, sagte Amnesty International heute.

Die Polizei feuerte Tränengas in die Nachrichtenredaktion, nachdem sie den Reporter Lovejoy Mtongwiza zu den Büros der Website verfolgt hatte. Der Journalist hatte Fotos und Videos von der Polizei gemacht, die Straßenverkäufer aus der simbabwischen Hauptstadt vertrieb. Weiterlesen