Malawi: Internationale Tag des Bewusstseins für Albinismus

Heute ist der Internationale Tag des Bewusstseins für Albinismus. Das Thema ist nach wie vor wichtig. Wir schließen uns dem Aufruf des UN Councils (Independent Expert on Rights of Persons with Albinism) an, um das Bewusstsein für den Albinismus weltweit zu schärfen. Wir fordern die neue Regierung Malawis auf, mit jahrelanger Straflosigkeit bei der Tötung und Verstümmelung von Menschen mit Albinismus zu brechen und dem Wiederaufbau des Strafrechtssystems Priorität einzuräumen, indem wir sicherstellen, dass es für alle Menschen funktioniert, auch für Menschen mit Albinismus.

Weiterlesen

Botswana: Die Entkriminalisierung einvernehmlicher gleichgeschlechtlicher Beziehungen sollte andere afrikanische Länder inspirieren

Das heutige Urteil des Obersten Gerichtshofs von Gaborone, einvernehmliche gleichgeschlechtliche Beziehungen zu entkriminalisieren, ist ein Sieg im Kampf für Gleichberechtigung und Freiheit zu lieben, wen immer Sie wählen, sagt Amnesty International. AI fordert die anderen afrikanischen Länder auf, dem inspirierenden Beispiel Botswanas zu folgen.  Weiterlesen

Urgent Action Simbabwe: DROHENDE HAFTSTRAFEN FÜR AKTIVIST_INNEN

In Simbabwe müssen sich sieben Aktivist_innen wegen Landesverrats verantworten, nachdem sie einen Workshop auf den Malediven besucht hatten, der von der zivilgesellschaftlichen Organisation CANVAS organisiert worden war. Fünf von ihnen sind bereits vor Gericht erschienen und wurden bis zum 6. Juni in Untersuchungshaft genommen. Bei einem Schuldspruch drohen den Aktivist_innen bis zu 20 Jahre Gefängnis. Weiterlesen

Simbabwe: Behörden verschärfen Angriff auf Menschenrechtsaktivisten

Simbabwe: Behörden verschärfen Angriff auf Menschenrechtsaktivisten

Die Behörden Simbabwes haben heute Nachmittag zwei weitere Menschenrechtsaktivisten auf dem Flughafen Harare in einem immer härter werdenden Angriff auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit verhaftet, sagte Amnesty International heute. Weiterlesen

Malawi: Nach der Wahl sollten die Behörden die Straffreiheit für Angriffe auf Menschen mit Albinismus angehen.

Pressemitteilung:

Die Wahlen in Malawi, die nächste Woche stattfinden sollen, finden im Kontext langjähriger Misserfolge in der Strafjustiz und einer weit verbreiteten Straffreiheit für die Ermordung von Menschen mit Albinismus statt, sagte Amnesty International heute.

„In Malawi leben Menschen mit Albinismus weiterhin in Angst davor, für ihre Körperteile getötet oder entführt zu werden. Diese Wellen gewalttätiger Angriffe werden durch den falschen und gefährlichen Mythos angeheizt, dass Körperteile von Menschen mit Albinismus jemanden reich machen können“, sagte Deprose Muchena, Regional Director for Southern Africa von Amnesty International.
Weiterlesen

Südliches Afrika: Die Pressefreiheit wird mundtot gemacht, während Journalisten, die Wahrheit veröffentlichen

Pressemitteilung:

Mosambik wird immer feindseliger gegenüber Journalisten. Sambia und Simbabwe gehören zu den Ländern, in denen der Medienraum weiter schrumpft. Amnestie fordert die Staaten auf, die Behandlung von Journalisten mit Verachtung einzustellen.

Die Medienfreiheit ist in mehreren Ländern des südlichen Afrika nach wie vor gefährdet, da Journalisten ins Gefängnis gesteckt wurden, weil sie einfach nur ihre Arbeit getan haben, sagte Amnesty International heute bei der Bestandsaufnahme am Welttag der Pressefreiheit. Weiterlesen

Südafrika: Weniger Gerede, mehr Taten für die Menschenrechte

Die südafrikanische Regierung nach den Wahlen muss die Menschenrechte in den Mittelpunkt ihrer Politik stellen oder riskieren, die Menschen für die kommenden Jahrzehnte an die Ketten von Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheit zu fesseln, erklärte Amnesty International South Africa in der Veröffentlichung  25 Years On: A Human Rights Manifesto for South Africa Weiterlesen

Simbabwe: Ein wirklich „neues Simbabwe“ sollte einen Freiraum für Dissens bedeuten.

Während Simbabwe 39 Jahre Unabhängigkeit feiert, warten seine Bürger noch immer auf Beweise dafür, dass sich das Land wirklich von seiner repressiven Vergangenheit gelöst hat.  „Ich bin Ihr zuhörender Präsident, ein dienender Führer. Niemand steht über dem Gesetz. Das ist ein neues Simbabwe, das Simbabwe, das wir alle wollen.“

Bei seiner Amtseinführung am 26. August 2018 erklärte Präsident Emmerson Mnangagwa, dass er alle Simbabwer vertreten werde. Diese Aussage kam nach der Ermordung von sechs Personen durch die Sicherheitskräfte bei der Gewalt nach den Wahlen vom 1. August 2018, als die Menschen auf die Straße gingen und die Veröffentlichung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen forderten. Weiterlesen

Aufruf des Regionalbüros Amnesty International 1 Monat nach dem Zyklon Idai

Der heutige Tag markiert einen Monat, seit der tropische Zyklon Idai in der Nacht vom 14. auf den 15. März 2019 in der Nähe von Beira City, Mosambik, zum ersten Mal auf Land traf. Der Wirbelsturm, der von den Vereinten Nationen als „einer der tödlichsten Stürme auf der Südhalbkugel“ bezeichnet wird, hinterließ in den drei südafrikanischen Ländern Malawi, Mosambik und Simbabwe eine Spur der Zerstörung, tötete mehr als 1000 Menschen und verursachte erhebliche Schäden an lebenswichtigen Infrastrukturen wie Schulen, Krankenhäusern, Straßen, Sanitäranlagen und Kommunikationsnetzen. Viele werden noch vermisst und es wird befürchtet sind getötet. Weiterlesen