Botswana: Gerechtigkeit kann ohne die Anwendung der Todesstrafe verübt werden.

Die Verurteilung von Kagiso Molefe zu 20 Jahren Haft wegen Mordes an seiner Ex-Freundin durch den Obersten Gerichtshof von Lobatse zeigt, dass Gerechtigkeit ohne die Anwendung der Todesstrafe in Botswana ausgeübt werden kann, sagte Amnesty International heute.

Bei der Entscheidung über die Verurteilung von Kagiso Molefe, der am 15. Februar 2019 wegen Mordes verurteilt wurde, erkannte Richter Tebogo Tau an, dass es mildernde Umstände in dem Fall gibt, und verurteilte ihn zu 20 Jahren Haft. Weiterlesen

Urgent Action Zimbabwe: ANKLAGEN GEGEN OPPOSITIONELLE FALLENLASSEN

In Simbabwe werden der Aktivist Rashid Mahiya und die Parlamentsabgeordneten der Opposition Joanna Mamombe und Charlton Hwende beschuldigt, sich gegen die verfassungsmäßige Regierung verschworen zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihnen mehr als 20 Jahre Haft. Alle drei sind derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Ihre gerichtlichen Anhörungen sollen im Laufe des Monats stattfinden. Weiterlesen

Eswatini: Ein Jahr nachdem die Bewohner der Malkerns gewaltsam vertrieben wurden, leben sie gebrochen und in Armut.

Die brutale Zwangsräumung von 61 Menschen, darunter 33 Kinder, aus einem landwirtschaftlichen Gebiet in Eswatini vor einem Jahr hat eine Vielzahl von notleidenden Kindern und armen Familien hinterlassen, die ums Überleben kämpfen, sagte Amnesty International nach einem Gespräch mit den betroffenen Familien 12 Monate nachdem sie obdachlos geworden waren. Weiterlesen

Südafrika: Die Behörden müssen die seit langem bestehende Straffreiheit zur Beendigung der Fremdenfeindlichkeit bekämpfen.

Als Reaktion auf das „follow-up“ Treffen zwischen dem Minister für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit Lindiwe Sisulu und dem Polizeiminister Bheki Cele mit den Leitern der in Südafrika vertretenen diplomatischen Missionen, „um eine dauerhafte Lösung“ für fremdenfeindliche Angriffe im Land zu finden, sagte Shenilla Mohamed, Exekutivdirektorin von Amnesty International Südafrika: Weiterlesen

Simbabwe: Angriff auf 263 Chat-Website ein eklatanter Versuch, die Medien mundtot zu machen.

Eine Polizeirazzia auf die Büros der Online-Nachrichtenseite 263 Chat, nachdem einer seiner Journalisten die Entfernung von Straßenhändlern in Harare gefilmt hat, ist ein eklatanter Angriff auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und Medienfreiheit, sagte Amnesty International heute.

Die Polizei feuerte Tränengas in die Nachrichtenredaktion, nachdem sie den Reporter Lovejoy Mtongwiza zu den Büros der Website verfolgt hatte. Der Journalist hatte Fotos und Videos von der Polizei gemacht, die Straßenverkäufer aus der simbabwischen Hauptstadt vertrieb. Weiterlesen

Urgent Action Simbabwe: OPPOSITIONELLEN DROHEN HAFTSTRAFEN

Drei Abgeordneten wird wegen des Generalstreiks im Januar Verschwörung vorgeworfen. In Simbabwe wurden der Aktivist Rashid Mahiya und die Parlamentsabgeordneten der Opposition Joanna Mamombe und Charlton Hwende festgenommen. Sie werden beschuldigt, sich gegen die verfassungsmäßige Regierung verschworen zu haben – im Falle einer Verurteilung droht ihnen eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. Die Anklagen stehen im Zusammenhang mit dem dreitägigen Generalstreik vom 14. bis 16. Januar, der durch eine drastische Erhöhung des Benzinpreises ausgelöst worden war.

Weiterlesen

ZIMBABWE: President Mnangagwa’s threats ‘deeply troubling’

AMNESTY INTERNATIONAL PRESS RELEASE

Zimbabwe: President Mnangagwa’s threats ‘deeply troubling’

 In response to President Emmerson Mnangagwa’s statement that the government will deal with those suspected to be behind the national ‘stay-away’ protests, including non-governmental organizations, trade union leaders, opposition leaders, doctors and lawyers, Muleya Mwananyanda, Amnesty International’s Deputy Regional Director for Southern Africa said: Weiterlesen