Simbabwe-Urgent Action: Verschwundener Arzt gefoltert aufgefunden

Am 19. September 2019 wurde Dr. Peter Magombeyi lebend aufgefunden, nachdem er vier Tage zuvor verschleppt worden war. Allerdings war der Arzt desorientiert und verletzt. Er gab an, dass er in einem Keller festgehalten und gefoltert worden sei. Es wird befürchtet, dass ihm von seinen Entführen eine unbekannte Substanz injiziert wurde. Weiterlesen

Malawi: Eskalierende Repression gegen Menschenrechtsverteidiger

Menschenrechtsverteidiger in Malawi stehen zunehmend unter Drohungen, Schikanen, Einschüchterungen und Angriffen von Behörden und regierenden Kadern der Demokratischen Progressiven Partei (DPP). Menschenrechtsverteidiger der Human Rights Defenders Coalition (HRDC), die nach den Wahlen im Mai 2019 Demonstrationen gegen angeblichen Wahlbetrug organisiert und geleitet haben, wurden von den Jugendkadern der regierenden Partei angegriffen, eingeschüchtert und stehen vor erfundenen Anklagen. Weiterlesen

Sambia Länderpapier

Aktuell registriert Amnesty International systematische Menschenrechtsverletzungen. Angehörige der Opposition sowie Aktivist_innen, die sich gegen die Regierung aussprechen, die Regierung kritisieren oder sich an friedlichen Demonstrationen beteiligen, werden von den Staatsbehörden verfolgt. Weiterlesen

Malawi Länderpapier

ANGRIFFE UND WILLKÜRLICHE VERHAFTUNGEN VON DEMONSTRIERENDEN NACH DEN WAHLEN
Nach den umstrittenen Wahlen vom 21. Mai forderten Demonstrant_innen den Rücktritt der Vorsitzenden der malawischen Wahlkommission, Jane Ansah, und warfen ihr vor, die Wahl falsch durchgeführt zu haben. Weiterlesen

eSwatini Länderpapier

Im April 2018 wurden in der Stadt Malkern mindestens 60 Menschen gewaltsam vertrieben und ihre Behausungen von bewaffneten Polizist_innen und Bulldozern abgerissen. Weiterlesen

Südafrika: Jahrelange Straflosigkeit für fremdenfeindliche Verbrechen ziehen die jüngsten Anschläge nach sich

Die anhaltenden und eskalierenden Angriffe auf Flüchtlinge, Asylbewerber und Migranten sowie die Plünderung von Geschäften in ausländischem Besitz in Südafrika sind eine direkte Folge jahrelanger Straflosigkeit und Misserfolge im Strafrechtssystem, die diese gefährdete Gruppe exponiert und ungeschützt gemacht haben, sagte Amnesty International heute. Weiterlesen