Malawi: Todesstrafe besiegt, da Oberstes Berufungsgericht sie für verfassungswidrig erklärt

Als Reaktion auf die Nachricht, dass der Oberste Berufungsgerichtshof in Malawi die Todesstrafe für verfassungswidrig erklärt hat, sagte Deprose Muchena, Regionaldirektor von Amnesty International für das östliche und südliche Afrika:  „Wir begrüßen das Urteil des Obersten Berufungsgerichts, das die Todesstrafe in Malawi für verfassungswidrig erklärt hat. Dies ist ein entscheidender Sieg gegen die Todesstrafe und stärkt das Recht auf Leben in dem Land.

Die Todesstrafe ist die ultimative grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe und hat keinen Platz in dieser Welt. Die Todesstrafe ist ein Verstoß gegen das Recht auf Leben und ein Angriff auf die Menschenrechte.

Während die Nachrichten aus Malawi positiv sind, ist die Todesstrafe in den meisten Ländern in Afrika südlich der Sahara noch immer in Kraft. Die Regierungen müssen Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Region die Todesstrafe ein für alle Mal abschafft.

Es ist an der Zeit, dass die Todesstrafe der Geschichte angehört. Gemeinsam mit Partnern auf der ganzen Welt wird Amnesty International seine globale Kampagne gegen die Todesstrafe fortsetzen, bis sie überall vollständig abgeschafft ist.“

2. Mai 2021