Südafrika: Schikanen gegen Journalisten beenden, Medienfreiheit sicherstellen

Am Welttag der Pressefreiheit bekräftigt Amnesty International die Forderung, dass unabhängige Journalisten ihre Arbeit frei von Schikanen, Einschüchterungen, Drohungen und Repressalien ausüben können müssen.

„Die Behörden müssen ihre Bemühungen verstärken, das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Medienfreiheit im Land zu respektieren, zu schützen und zu fördern. Es ist wichtig, dass Journalisten ihre Arbeit in einem förderlichen und sicheren Umfeld machen können. Journalismus ist kein Verbrechen, und die Medien sollten frei sein, ihre Arbeit ohne Angst zu tun“, sagte die Geschäftsführerin von Amnesty International Südafrika, Shenilla Mohamed.

„Südafrikanische Journalisten werden immer wieder von Politikern angegriffen und verleumdet und sind gezielten Belästigungen in den sozialen Medien ausgesetzt.“

Obwohl die Medien in Südafrika mehr Freiheit genießen als viele ihrer Kollegen auf dem Kontinent und in anderen Teilen der Welt, sehen sie sich dennoch täglich einer Flut von Angriffen ausgesetzt, vor allem in den sozialen Medien. Das Vertrauen in die Medien hat in den letzten Jahren nachgelassen, vor allem wegen Fehlinformationen und Desinformationen.

Letzte Woche betonten Präsident Cyril Ramaphosa und der stellvertretende Oberste Richter Raymond Zondo, der den Vorsitz der Untersuchungskommission zur staatlichen Vereinnahmung innehat, die Bedeutung der Medien. Präsident Ramaphosa sagte Berichten zufolge, dass die Medien eine „patriotische Rolle“ bei der Untersuchung der staatlichen Vereinnahmung gespielt haben, darüber berichtet und sie ans Licht gebracht haben.

„Anlässlich des Welttages der Pressefreiheit fordern wir die Regierung und die politischen Parteien auf, sich öffentlich erneut dazu zu verpflichten, die Achtung und Förderung der Medienfreiheit zu gewährleisten, wie sie in Abschnitt 16 der südafrikanischen Verfassung und in Menschenrechtsverträgen wie dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte und der Afrikanischen Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker, die Südafrika ratifiziert hat, verankert ist.“

„Die Behörden müssen sicherstellen, dass Journalisten ihre Arbeit in einer sicheren Umgebung machen können“, sagte Mohamed.

„Es ist das Recht eines jeden Menschen, faktisch korrekte Informationen und Ideen zu suchen, zu empfangen und weiterzugeben, ohne Angst oder ungesetzliche Eingriffe.“

HINTERGRUND

Im vergangenen Jahr gab es eine Reihe von Berichten über Journalisten, die während ihrer Arbeit körperlich oder online belästigt wurden. Im Februar wurden Journalisten angegriffen, als sie über einen Protest gegen die Abriegelung am Strand von Fish Hoek berichteten.

Im März wurden Journalisten während der Proteste gegen Studiengebühren eingeschüchtert und einige Demonstranten, die angeblich der EFF nahestehen, versuchten, sie an der Berichterstattung zu hindern.

Das SA National Editors‘ Forum forderte am Vorabend des Welttages der Pressefreiheit die politische Führung auf, sich nicht mehr in die Belange der Redaktionen einzumischen, und äußerte sich besorgt über anhaltende Äußerungen hochrangiger politischer Führer, die Journalisten benennen und sich in die Abläufe in den Redaktionen einmischen.

4. Mai 2021